Please take the tables away

I have not posted anything in a long time and I would like to apologise for that. My live has been changing drasticly in the last six month and writing became a distant memory. But something happened last week that inspired me to give up my silience and rant once more about stuff that is utterly unimportant for the rest of the world.

After moving back to the north of Germany I started going back to the places I know, like this little cafe I used to hang out at all the time. It is a really small cafe, but it is cosy and I really feel at home there. It is just one room with a bench that stretches across two walls and a little wooden block that used to function as a table. There was space for no more than six or seven people and even this many would have to sit uncomfortably close to each other. It was far from perfect but what I really liked about this place is the fact that you don’t have the odd hipster or business man in there, sipping at there coffee and working on a laptop. There was no space to put it, because the little wooden block was just big enough for two cups of cappuccino. You ether met someone there to talk to or you read the paper, that was about it.

But all that has changed. I was quiet shocked to see that in the dark mists of night a small table was installed along with a bench that was not directly on the wall but right there in the guest room. That wasn´t right. I am usually a very calm person, but that was a bit much for me. I was alone in the room, except for the hippie-girls behind the counter obviously, my parents how I was planning to meet there haven´t had arrived jet. I asked the girl behind the counter for a medium sized americano and asked about the table and what the hell the owner was thinking. She was very apologetic and told me the story about how the how concept of the cafe was changing and the table and the bench where the start of it. That is just great. 

Not having a table and very little room to work was the main reason for me to go to that cafe. Not having to hear people talking way too loud on a telefon because they are preparing a presentation or a business plan was the best thing about this cafe. Not having a table sorted out the people that need a table to feel comfortable and those are the kind of people how think about nothing but work. I don’t want that when I am drinking a nice cup of coffee. I don’t want to have the feeling, that I could spend my time more productive, if I wanted that I would go to my office and drink coffee there. I want to be able to talk to the staff and the other guest or just read my paper in peace without the sound of a keyboard being molested by some important banker dude. Please give me back my old cafe with the good coffee and no tables. It is much better this way…

Advertisements
Published in: on März 6, 2017 at 5:16 pm  Schreibe einen Kommentar  

Drinking 101: all you ever wanted to know about booze

I like to drink, that is not a secret for all the folks how know me. I worked for four Years at a Nightclub as a bartender and that meant, that i had booze an beer and party around me 24/7. That is not a bad thing, but as I matured I got in more and more in to booze. Not in a AA sort of way but in an intellectual and professional way. I wanted to know more about the magic liquid, that fells so funny in the tummy and lets you dance as if nobody is watching.

I started where every one starts, with scotch whisky. My first bottle of liquor over 30 € was a Glanmorangie single malt 12 years old and I bought it in a local supermarket for about 45 €. How was I exited, my first ever taste of the real world of scotch. I was as nervous as a  maiden about to loose her virginity. I liked the taste, but thinking back, it could have tasted of cat piss and I still would have liked it because I wanted to like it. Although I started drinking quiet late in live for a German (I was 18, today kids start at 14,7 years to drink), I soon knew more about liquor than most of my friends. So I decided to share my insight with my fellow bloggers, trickle in a little story here and there and hopefully make you chuckle once in a while. So pour your self a glass of wine, beer, whisk(e)y or what ever, sit back and enjoy the ride 🙂

Published in: on Januar 7, 2016 at 6:31 pm  Schreibe einen Kommentar  

Valar Morghulis- The Day I realized I´m not immortal

In response to The Daily Post’s writing prompt: „Finite Creatures.“

I had never given it much thought to be honest until one day I broke my leg. It was a nice sunny day, I was out with some friends playing hoops. I was going for a rebound, landed on my mates foot and broke my ankle. At first, it just was allot of pain, so I laid down. That was a wise choice, because when I tried to get up the pain exploded and I nearly lost my conches. So I was taken to the hospital and after a short while they knew my ankle was broken and they had to operate it immediately or it would be so swollen that they had to wait another two days for the swelling to go down. I didn’t get much of this stuff, because I was high on painkillers and could care less of what was going on around me.

But after the operation I woke up in a hospital bed, didn´t remember much and was in allot of pain. That was the first time I realized, that my life may not go on and on forever. I have to say, I´m a lousy at being sick. most of the time I´m angry with my body for not functioning properly and generally being grumpy. But this time was different. I was not grumpy, I was scared. I could not sleep that night because I was in pain on the one hand, but also I had so many thoughts running around my head on the other. The snoring old man in my room did his part as well.

This was my first real injury, the first time my bodie failed me on a big scale. That got me thinking about death, about what was going to happen when I die and so on and so on. Not knowing when it’s going to happen is the best and the worst part. Not knowing what will happen after is second. I soon stopped thinking about this things, they just made me sad and that’s not how I am. So I started to enjoy myself a little more, not tanking everything for granted and I started to write. For there shall be something left of me, when the reeper cuts my down.

Ah, yes and before I forget it: I don’t want to die a boring death, I want it to be an anecdote that will be remembered for all eternity. Like the villain in Despicable Me 2: Riding a shark full of dynamite in an active volcano. Something like that 🙂

Published in: on Juli 19, 2015 at 1:46 pm  Schreibe einen Kommentar  

The Mirror Crack`d- how my world would change without mirrors

In response to The Daily Post’s writing prompt: „The Mirror Crack’d.“

Hello again, I know it is my second post of the day, no one wants to read this much, I know, god, get off my back. Anyway, here is how my world would change if all the mirrors crack´d. On the first morning I think I wouldn´t really notice, because in general I wake up so late, that I have barley any time to eat my breakfast and take a shower. But I think my girlfriend will notice eventually, because she can see even the smallest of changes around the house and she uses the mirror more than me. But it would be a funny sight when i come to university and see allot of girls and quite a lot of boys running around from restroom to restroom to see of if they could find a mirror of any kind. I don’t think it will take a whole lot of time for people to realize, that although we don’t have any more mirrors we have other technologies to see our own face. So, there. It would be an inconvenience for most, a disaster for science, because allot of the equipment is now use less, but all in all I think my life would not change that much if i one day wake up and all the mirrors are gone. it would take some time, but eventually everything will go back to normal.

That was not what I was expecting when I started to write this post, but you never know. I thought it would somehow be more exiting, it sounded great but the result is somehow disappointing. You may now complain that I stole 3 minutes of you time, I am truly sorry…

Published in: on Juli 17, 2015 at 1:33 pm  Schreibe einen Kommentar  

That was a close one…

In response to The Daily Post’s writing prompt: „Grand Slam.“

It was my last Semester of university and i was nearly done with all my exams. I studied physics by the way, not my proudest moment, but I was quiet good at it. At the time, like most students I had a job to pay the bills and because the day time was occupied by lectures and learning I worked at night in a night club. Nothing fancy, just your regular club in a not so big town.

Anyway, I had been working three nights in a row, the Weekend and a concert and I was quit worn out. Then my Boss called, if I wanted to work for the fourth night, the night before my last exam. I knew it would be absolutely stupid to work, because it was a math exam and I had slept a combined 20 hours over the last four nights. But he kept begging and begging and offering more and more money for the shift until I finally said yes. The shift was not so bad, but it started at 11:30 pm and I was barely able to keep my eyes open. All the coffee in the world could not shake of this feeling of exhaustion and so I tried a different approach: I drank two shots of vodka. That might seam stupid, but it really works. I was less tired and I could finish my shift with ease. But having not slept for so long I was afraid to go to sleep after my shift. So I stayed up und before the exam started i drank another shot of vodka. I only have a wage memory of the exam, but at the end i was sure I had failed. I just went to bed and slept for the rest of the day and all night.

But, after one week the results came back and I aced it. I only got some Points reduced, because the professor was not able to read my handwriting. But that was and will be for all time my „Grand Slam“. I would not recommend it…

Published in: on Juli 17, 2015 at 8:54 am  Comments (1)  

The letter that was never meant to be…

In response to The Daily Post’s writing prompt: „Dear Mom.“

Dear Mom,

How have you been since the last time we saw each outher? My life has taken a turn for the worse, my relationship with my girlfriend is going down the sink, my job sucks and life at the University is not getting any easier. Its times like this that I would love to come back home and leave my sorrows all behind. 

I know, we have never bin that close, manly because I kept everything in my live close to my chest and at some point you couldn’t been bothered to ask how I was and what was new in my live. „Not much“, would have been the answer anyway. We never relay fought, you left me my space and I took it gladly. But sometimes I wish you would have shown more interest in me, shown me that you cared. Perhaps you have and I was just to blind to see it. I have a feeling that I don’t even relay know you. Sure, when we where living in the same house I was aware of what was going on around me. But I don’t relay know about your past. I don´t know how you and dad meet, I don´t know what your favourite colour is, I don’t know what dreams you had when you where my age and where pregnant for the first time. How it was for you to take care of four Children with you partner touring the World, trying to keep his family save fanacialy. All this things I would like to know, but there never seam to be a good time or a good place to talk. When we talk on the phone, we barley exchange informations about our live, its more like a reminder call, that we still know the outer one is still there hand has not jet forgotten the opposites name. In a way this makes me very sad, but in the hectic world around me I have barely time to bemoan the lose, but I have a feeling that when I have children of my own and they ask about her grandmother there will be a big lump in my through and a tear in my eye. I hope some day we my find the time to talk as friends about your past and maybe about mine too.

All my love is your, your son

P.S.: That was a quit emotional daily-post, because I have not the easiest of relationships with my mother. But it was fun and I hope you enjoyed it too. Once again sorry for the bad english 🙂

Published in: on Juli 15, 2015 at 1:42 pm  Schreibe einen Kommentar  

Practice makes Perfekt- the Piano

In response to The Daily Post’s writing prompt: „Practice Makes Perfect?.“

I´m not a very creative person, but I love music. I can play the guitar a bit, but the instrument that has always caught my eye and imagination is the Piano. Whenever I see one start imagining what it would look like if I could just sit down and bust out a Tune. Everyone can play the guitar, it is highly expected of everyone in the Post-Nirvana-Generation. Growing up as a boy in the 90s without being able to play „Smells like Teenspirit“ and now the good-for-every-occasion „Wounderwall“ was just not possible. If you refused to play the guitar you where throwing away a sure opportunity o get laid. Everyone knows that the guy with the nice singing voice and the guitar always gets the girls.

But here is the thing: The Piano is an even mightier Girls-Magnet. You dont even have to play that well to make a nice sound, you dont have to sing to attract a maid and a guy playing the piano always looks cool. if only my parents have send me to learn to play the Piano, my hole live would be different. I would play and play, everyone will look at me and think „Dam, that dude is really good“ and all the girls would immediately take an interest in what i would look like naked. That’s my dream. But, as always, I cannot be bothered

P.S.: Its my first post in english, so excuse my bad language. Its going to get better i hope 🙂

Published in: on Juli 14, 2015 at 11:45 am  Schreibe einen Kommentar  

Die Seele der Maschine

Wir Leben in einer Welt, in der wir jeden Tag mit Maschinen zu tun haben. Manche sind elektrisch, andere mechanisch, doch ist ohne sie ein Leben kaum mehr vorstellbar. Egal ob es dabei um das Radio, den Kühlschrank, den Laptop oder das Auto geht, kaum einer kommt an ihnen vorbei. Sie sorgen dafür, dass unser Leben angenehmer wird, dass wir leichter durch den Alltag kommen und das die Welt ein Dorf geworden ist. Noch vor 200 Jahren war eine Reise um die Welt ein Unterfangen, dass fast ein Leben in Anspruch genommen hat, heute ist es kein Problem sie in unter einem Tag zu vollziehen. Doch die meisten Maschinen sind eben genau das für uns: Maschinen, Dinge die wir benutzen aber die uns kaum etwas bedeuten. Geht eines kaputt kaufen wir ein neues und geht das kaputt wird es wiederum durch ein anderes ersetzt. Wir verzichten nicht gerne auf einen Standard, den wir erricht haben, doch am von wem oder was dieser Standard erhalten wird ist uns beinahe egal.

Doch merkwürdiger Weise ist das nicht bei allen Maschinen so. Einige wachsen uns ans Herz, weil sie einen eigenen Charakter zu haben scheinen, weil sie anders sind als alle anderen oder weil sie uns schon so lange auf unserem Weg begleiten. Die Maschinen, denen wir am häufigsten eine Seele zusprechen sind Autos. Für viele Leute ist das Auto ein Werkzeug, nicht anders als der elektrische Dosenöffner, den sie bei sich in der Küche habe. Es fährt von A nach B und wenn es das tut ohne eine Panne zu haben, dann sind sie sehr zufrieden. Doch es gibt Autos, die mehr sind als nur Werkzeuge, vor allem weil sie als Werkzeuge nicht besonders viel taugen. Ich zum Beispiel weiß noch ganz genau, was mein erstes Traumauto war: ein metallic blauer Strandbuggy, den ich jeden Tag gesehen habe, wenn ich mit dem Rad zur Schule gefahren bin. Jedes Mal stand er da im Carport direkt an der Straße und jedes Mal bin ich langsamer geworden, nur um einen längeren Blick auf ihn werfen zu können. Ich war begeistert davon, dass er kein Dach hatte und dass man den Motor fast komplett sehen konnte und das er so anders aussah als alle anderen Autos, die ich bis dahin gesehen habe. Und jedes Mal, wenn ich an ihm vorbei gefahren bin ist mein Wunsch größer geworden, später genau dieses Auto zu fahren. Kein anderes sollte es sein, nur mein kleiner blauer Strandbuggy. Leider Gottes war ich erst sechs Jahre alt und mir war noch nicht klar, dass so ein Auto aus einem guten Grund immer im Carport gestanden hat. Es hatte keinen Kofferraum, es war sehr laut und wahrscheinlich auf der Straße auch nicht besonders bequem zu fahren. Doch auch heute noch muss ich wenn immer ich an einem Buggy vorbei laufe (zugegeben, dass passiert nicht besonders oft, aber es kommt vor) an meinen kleinen blauen Buggy denken, der mir meinen Schulweg immer versüßt hat.

Ich glaube nicht, dass alle Autos diese Art von Charme haben, kaum einer träumt davon irgendwann mal in einem Skoda Fabia zu fahren, weil es sein absolutes Traumauto ist. Aber es gibt sie, die Autos mit Seele, mit Charakter, Maschinen, die deutlich mehr sind als das.

Published in: on März 19, 2013 at 12:46 pm  Schreibe einen Kommentar  

Freiheit, ein Wort mit vielen Gesichtern

Ich schreibe ab und zu hier in diesen Blog, in letzter Zeit ist es wieder ein wenig eingeschlafen, aber damit war zu rechnen. Keiner hat immer etwas wichtiges zu sagen und wenn es nicht wichtig ist, sollte man es besser für sich behalten. Doch so manches Mal fange ich an etwas zu schreiben und dann veröffentliche es nicht. Die Gründe sind recht zahlreich, entweder war das Thema nicht so ergiebig wie ich am Anfang gehofft habe, oder ich habe schlicht weg die Lust an meinem Artikel verloren, weil das Thema, dass ich mir ausgesucht habe zu schwammig und zu groß ist um es in weniger als 500 Worten abzufrühstücken. Es gibt sicher Leute, die auch die größten Themen in wenigen Worten darstellen können, aber diese Gabe ist mir nicht gegeben und ich habe an mich und mein Geschriebenes immer den Anspruch, dass der potentielle Leser etwas mit nimmt, einen Ansatz für einen Gedanken etwa.

Eines der Themen, die mich immer wieder beschäftigen, zu denen ich auch schon einige Artikel begonnen habe zu schreiben ist Freiheit. Keiner dieser Artikel ist über diesen Anfangs-Status je hinaus gekommen, denn ich finde es schwierig dieses Thema objektiv zu betrachten.  Nichts sorgt für so viel Streit wie der Wunsch nach Freiheit. Jeder Mensch wünscht sich, sein Leben so leben zu können, wie er es für richtig hält, keiner mag es wenn ein anderer ihm die Butter vom Brot nimmt und keiner mag Regeln, die er nicht selbst aufgestellt hat. Doch sehen die meisten ein, dass es zumindest einige Regeln geben muss, damit man mit anderen Menschen in einer Gemeinschaft leben kann. „Du sollst nicht töten“ ist eine Regel, die von den meisten Menschen als sinnvoll erachtet wird. „Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andren zu“ ich auch eine Regel, die recht großen Anklang findet. Doch am Ende des Tages gelten diese Regeln nur für Leute, die sich daran halten. Jeder Mensch hat die Freiheit, sich dagegen zu wehren und keiner kann ihn davon abhalten. Beispiele dafür finden sich zu Hauf. Moral ist ein menschliches Konstrukt und sorgt dafür, dass wir in einer Gesellschaft zusammen leben können, doch sie beschneidet auch die Freiheit, etwas tun oder lassen zu können. Hinter jedem Gebot der Moral steht ein „Du MUSST…“ ein Satz, der im Gegensatz zu dem steht, was viele als Freiheit betrachten. Müssen bedeutet keine Wahl zu haben.

Doch ein schönes Bild von einer Welt, in der es keine Regeln, weder gesetzliche noch moralische, wird im Computer-Spiel „Bio Shock“ gezeichnet. Dort hat ein reicher Großindustrieller eine Stadt unter Wasser gebaut, in der Künstler, Wissenschaftler und alle anderen, die keine Lust haben einem anderen Menschen Rechtschaffenheit abzulegen einen Ort finden, der sie von allen Fesseln entbindet, der sie frei macht zu tun und zu lassen, was auch immer ihnen in den Sinn kommt. Das Ergebnis ist nicht das Utopia, was er sich erträumte, sondern viel mehr ein Albtraum, in dem Chirogen nach Picassos Vorbild Körper gestalten, die Kunst Morde beinhaltet und keiner dem anderen mehr vertrauen kann.

Freiheit macht nicht immer frei, schon gar nicht, wenn alle frei sind zu tun und zu lassen, was auch immer ihnen in den Sinn kommt…

Published in: on März 12, 2013 at 9:06 pm  Schreibe einen Kommentar  

Die Entstehung der Sprache

Vielen meinen, dass was uns wirklich von allen anderen Tieren unterscheidet ist die Fähigkeit zu sprechen. Durch die Gabe der Sprache und die Fähigkeit, diese Sprache für spätere Generationen fest zu halten haben wir einen so genannten kollektiven Wissensschatz erworben, der uns eine brisante geistige Entwicklung ermöglicht hat. Im Gegensatz zu allen anderen Arten können wir unseren Kindern „theoretischen“ Unterricht in gewissen Bereichen geben, der das Wissen aber nicht unbedingt die für die Handlungen nötigen Fähigkeiten mit sich bringt. Doch wie ist diese Sprache, dieses sehr komplexe Zusammenwirken von verschiedenen Lauten und Betonungen eigentlich ursprünglich entstanden?

Ich hab mich wie immer wenn mich so eine Frage packt als aller erstes im Internet ein bisschen schlau darüber gemacht. Doch leider scheint es garnicht so einfach zu seine eine Vernünftige Antwort auf die Frage nach den Ursprüngen der Sprache zu geben. Man ist sich sicher, dass es seit ungefähr 100.000 Jahren die anatomischen Voraussetzungen für das kontrollierte bilden von Lauten beim Menschen gibt. Wann und wo sich jedoch die erste „richtige“ Sprache entwickelt hat, oder wie sie funktioniert hat ist reine Spekulation. Worin sich allerdings alle Theorien einig sind ist, dass es ein dynamischer Prozess war.

Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Ein Klischee-Höhlenmensch sieht einen seiner Artgenossen, zeigt auf einen Stein uns stößt dabei einen Laut aus. Dieser Laut unterscheidet sich jedoch am Anfang nicht großartig von allen anderen Lauten. Erst durch ständiges wiederholen des selben Lautes und dabei auf einen Stein zeigen über einen langen Zeitraum wird dem anderen Höhlenmenschen klar, dass mit „Hugabu“ wohl ein Stein gemeint sein muss. Der Vorteil einer Sprache ist, dass man bei einem bestimmten laut ein abstraktes Bild in seinem Kopf hat und damit weiß, wovon das Gegenüber spricht. Bis dieses Stadium erreicht wurde ist jedoch nach Meinung einiger Gelehrter ein nicht unbeträchtlicher Zeitraum vergangen. Ich formuliere diese Aussage mit Absicht so wage, weil sich die Aussagen der Gelehrten stark von einander unterscheiden. Doch als dieser Schritt vollzogen war, konnte man eigentlich schon von einer „richtigen“ Sprache sprechen. Alles was sich über die Jahre dazu entwickelt hat, die Einzahl und die Mehrzahl, verschiedene Zeiten, verschiedene Fälle, all das ist nur schmückendes Beiwerk und ein Zeichen dafür, dass Sprache schon immer dynamisch war und die Regeln die es bei Anwenden zu beachten gibt eigentlich völlig aus der Luft gegriffen sind. Genau wie alle Wörter die es in einer Sprache gibt. Man sollte sich wirklich mal bewusst machen, dass all die Wörter mit denen wir uns verständigen für einen Menschen der unsere Sprache nicht beherrscht wie wahllos zusammengewürfelter Lautbrei klingen muss, den er sich auch nicht ohne Weiteres logisch erschließen kann.

Immer wenn ich mich mit solch einem Thema beschäftigt habe bin ich begeistert von den Leistungen, die die Rasse Mensch über die Jahre vollbracht hat. Es wundert mich nicht, dass wir uns für etwas besonderes halten, wenn man bedenkt, was wir alles aus dem Nichts erschaffen haben: Sprache, Mathematik, Werkzeuge, Waffen, Krieg und so weiter. Ich bin mir nicht sicher ob wir die dümmste oder die schlauste Rasse auf diesem Planeten sind, aber wir haben auf jeden Fall eine Menge bewirkt in der kurzen Zeit, die wir auf dieser Erde verweilen…

Published in: on Oktober 29, 2011 at 10:50 pm  Comments (2)