Kollektives Wissen-Die Wurzel allen Übels

Wie alle aktiv denkenden Menschen bin auch ich irgendwann zu dem Punkt gekommen an dem man sich fragt, warum ist die Welt so wie sie ist? Warum gibt es Kriege, warum sind wir so ungerecht, warum gibt es Armut und so weiter. Die Liste der Fragen würde sich praktisch bis ins Unendlich fort führen lassen. Doch die Antwort ist gar nicht mal so einfach gegeben. Einfach zu sagen, dass liegt in der Natur des Menschen ist in meinen Augen ein bisschen zu einfach gedacht und wirft ganz nebenbei die Frage auf, was ist denn die Natur des Menschen und warum kommt er als reflektierendes Wesen nicht gegen diese Natur an?

Wie den meisten vielleicht aufgefallen ist, ist der Mensch an sich eine recht junge Spezies. Die ältesten bekannten Vertreter des Homo sapiens sind grade mal 160.000 Jahre alt. Das hört sich im ersten Moment nach einer sehr großen Zahl an, aber wenn wir das mal in einer Zeiteinheit betrachten die wir uns ein bisschen besser vorstellen können, dann fällt auf, dass es gar nicht mal so viel ist. An dieser Stelle möchte ich die Einheit Großvater einführen. Ein Großvater wir als eine Einheit von um und bei 80 Erdenjahren angenommen und spiegelt so den Zeitrahmen für  ein Leben eines modernen mitteleuropäischen Mannes wieder (falls jemand die Einheit sexistisch  findet kann er oder sie die Einheit auch gerne Großmutter nennen, da will ich mich nicht brüber streiten). Betrachtet man also diese ältesten Fossilien des Homo sapiens ist es lediglich 20.000 Großväter her, dass sie auf dieser unseren Welt gewandelt sind. Das ist nicht besonders viel. In diesen 20.000 Großvatern haben wir es geschafft vom primitiven Affenmenschen über den Affenmenschen ohne Haare zu dem was wir im Moment sind. Mit 160.000 Jahren sind wir sogar noch eine vergleichsweise junge Art, denn eine Rasse hat im Durchschnitt eine Existenslänge von 400.000 Jahren. Wir sind also noch relativ junge Hüpfer. Und doch haben wir uns weiter entwickelt als jede andere Spezies auf unserem Planeten und das sogar ohne das wir uns genetisch groß verändert haben. Daran ist unser kollektives Wissen schuld.

Das kollektive Wissen unterscheidet sich vom individuellen Wissen da durch, dass es ohne Erfahrung von jedem Menschen erworben werden kann. Die Schule zum Beispiel ist nur da zu da unser kollektives Wissen zu mehren und uns so etwas wie „Allgemeinbildung“ zu geben. Wir wissen etwas über Dinge, die wir nie selbst gesehen haben und die wir ohne kollektives Wissen nie erfahren hätten. Der erste Schritt zu diesem kollektivem Wissen ist unsere Fähigkeit zu sprechen. Früher wurden Erfahrungen vom Vater an den Sohn und vom Großvater an die Enkel weiter gegeben. Alles lief mündlich ab, die meisten Errungenschaften dieser Zeit sind früher oder später wieder in Vergessenheit geraten weil sich irgendwann niemand mehr daran erinnern konnte. Dann haben wir die Schrift erfunden. So war es zum ersten Mal möglich, seine Gedanken und Gefühle, seine Lehren und Ergebnisse in schriftlicher Form zu konservieren und sie so anderen Menschen die des Lesens mächtig waren bis über den eigenen Tod noch nahe zu bringen. Durch dieses Aufschreiben und Konservieren von Wissen und Erfahrung stand auf ein Mal allen Mensch die Weisheiten eines Platon oder was auch immer aufgeschrieben wurde zur Verfügung. Man musste nicht mehr persönlich mit einem Menschen interagieren um etwas von ihm zu Erfahren.

Das brachte die Menschheit einen erheblich Schritt nach vorne. Rom in seiner Pracht wie wir es aus Geschichten und Berichten aus der damaligen Zeit hören hätte nie in dieser Form existieren können ohne das sie sich aus allen Bereichen der Welt Wissen zusammen geklaut hätten. Doch selbst Rom war noch vergleichsweise primitiv wenn man es mit heute vergleicht. Durch die verschiedenen Erfindungen die in der Zeit von vor 2.000 Jahren bis jetzt gemacht wurden wurde es uns möglich das kollektive Wissen immer ein bisschen zu verbessern. Jeder der etwas in einem bestimmten Bereich erreicht hatte konnte sein Wissen allen anderen zur Verfügung stellen und ihnen so die Möglichkeit geben dieses Wissen zu überprüfen oder weiter zu entwickeln. Heut zu Tage kann praktisch jeder auf eine Fülle von Informationen zurückgreifen, die vor drei oder vier Großvätern nicht zu erträumen gewesen wäre.

Doch darin liegt meiner Meinung nach genau das Problem. Wir haben uns Gesellschaftlich enorm weiter entwickelt, aber wir sind weiterhin Gefangene unserer Körper und Gehirne. Die ganze Welt ist vernetzt, ich kann von meinem Rechner aus ein Basketball-Spiel in den USA live sehen und das obwohl ich mehr als 8.000 km weit weg bin. Wir müssten anfangen Global zu denken, doch das können wir nicht. Die Evolution hat nicht vorgesehen, dass sie eine Spezies gegenseitig unterstützt. Ein Löwenrudel kämpft mit einem anderen um ein Revier, Affenbanden tragen regelmäßige Kriege untereinander aus. Wir Menschen haben genetisch gesehen das Bedürfnis vor unserer eigenen Haustür zu kehren, dafür zu sorgen das es unserem eigenen Rudel oder im Fall des Menschen unserer Familie gut geht. Wir wissen zwar durch unserer kollektives Wissen das außer uns noch ungefähr 6 Milliarden andere Menschen auf unserem Planeten gibt, doch wir können es nicht begreifen. Deshalb bilden wir Staaten, deshalb schließen wir uns Vereinen und Verbindungen in jeder Art an um uns von irgend jemandem ab zu Grenzen. Wir haben das genetische Bedürfnis nach einer „Familie“ die wir vertreten können für die wir uns einsetzen und die im Gegenzug für uns da ist.

Es ist einfach der Affe in uns der den Weltfrieden verhindert. Wir haben zwar das Wissen und vielleicht sogar die Möglichkeiten für globalen Frieden, aber wir haben einfach nicht die richtigen Hirne und Körper dafür. Das wird wohl noch ein paar Großväter dauern.

Advertisements
Published in: on März 7, 2011 at 1:07 pm  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://ovesworld.wordpress.com/2011/03/07/kollektives-wissen-die-wurzel-allen-ubels/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: